Was fand der Frucht-Tiger in Georgsmarienhütte vor?

Als die Chefin von Kerstin Hummel Promotion am 28. Juni 2015 in Georgsmarienhütte anreiste, traf sie auf eine niedersächsische Kleinstadt im Landkreis Osnabrück mit knapp 32.000 Einwohnern. Da sie von Sachsen aus anreiste, passierte sie den Teutoburger Wald und konnte im Vorbeifahren einen Blick auf den Dörenberg werfen, der mit 331 Metern der höchste Punkt in Teutoburger Wald ist. Allerdings hatte die Promoterin keine Zeit, um den Hermannsturm zu besteigen, von dem aus die Einheimischen und Gäste herrliche Ausblicke auf die Stadt Georgsmarienhütte genießen können.

Wo trat Kerstin Hummel Promotion im Kostüm auf?

Als Frucht-Tiger durfte Kerstin Hummel die Promotion in der Waldbühne Kloster Oesede machen. Die Freilichtbühne entstand im Jahr 1951 mit dem Namen „Eichendorff-Bühne“. Dass dort abwechselnd klassische Stücke und Märchen aufgeführt werden, hat bei der Waldbühne Kloster Oesede bereits von Beginn an Tradition. Mangelnde Einnahmen führten im Jahr 1959 zu einer vorübergehenden Schließung. Der Betrieb der Freilichtbühne in der Nähe von Georgsmarienhütte wurde erst im Jahr 1970 wieder aufgenommen. Bis Anfang der 1980er Jahre diente sie als Eventlocation für Konzerte. Der Theaterbetrieb startete erst im Jahr 1988 unter der Führung von Franz Breit. Seit 2003 besitzt die Waldbühne Kloster Oesede einen eigenen Förderverein.